¡Viva Tango!

Ein Albaner und ein Argentinier treffen sich im Ruhrpott und spielen Tango. Dieser „leidenschaftlicher Gedanke, den man tanzt und singt", ist ja mit der Region eng verbunden. Ohne den Erfindungsgeist eines talentierten Instrumentenbauers aus Krefeld — Heinrich Band, der das Bandoneón erschuf — wäre der Tango um einen deutschen Seufzer ärmer...

¡Viva Tango!, Tenor & Piano, lassen den argentinischen Tango hochleben und laden ein zu einer Reise durch die faszinierende Metropole Buenos Aires. Ein kurzweiliges Programm mit humoristischen Antworten auf die Fragen, warum Machos leiden und alle Frauen — Mama ausgenommen — so schrecklich sind. Ein Potpourri aus bekannten Tangos, garniert mit Anekdoten und Übersetzungen — eine Liebeserklärung mit glutvollen Klängen und Augenzwinkern zugleich.

  • Desar Sulejmani & Pedro C. de CastroDesar Sulejmani & Pedro C. de Castro bei der Ausarbeitung des Programms
  • Desar SulejmaniDesar Sulejmani dirigiert
  • Desar Sulejmani & Pedro C. de CastroDesar Sulejmani & Pedro C. de Castro bei einem gemeinsamen Auftritt
  • Desar Sulejmani & Pedro C. de CastroDesar Sulejmani & Pedro C. de Castro bei einem gemeinsamen Auftritt
  • Desar Sulejmani & Pedro C. de CastroDesar Sulejmani & Pedro C. de Castro: Besprechung bei der Probe
  • Desar Sulejmani & Pedro C. de CastroDesar Sulejmani & Pedro C. de Castro
  • La Cumparsita (Noten)La Cumparsita (Noten)
  • Pedro C. de CastroPedro C. de Castro singt Tenor
  • Desar Sulejmani & Pedro C. de CastroDesar Sulejmani & Pedro C. de Castro
  • TangoTango